DigiLab

Jetpac

| Keine Kommentare

Technik

Markenverfolgung auf privaten Fotos ist gerade erst gestartet, da geht Google bereits wieder einen Schritt weiter. Mit Hilfe von einer künstlichen Intelligenz sollen Bilder thematisch sortiert werden, um die besten Reiseorte zu bestimmen.

Auge

Im August kaufte Google die mobile App Jetpac, die öffentlich geteilte Fotos aus verschiedenen sozialen Netzwerken nach unterschiedlichen Parametern analysiert und sie zu einem mobilen Stadtführer vereinigt – derzeit für mehr als 6000 Reiseziele. Dabei werden die Fotos für jeden einzelnen Nutzer nach ihrer Popularität, Themen und Zielgruppen sortiert und um Ortsangaben aus den Netzwerken erweitert.

Je nach Reisezweck kann sich der Nutzer in der App als beispielsweise als Tourist, Business-Traveller, Weinliebhaber oder Elternteil zu erkennen geben, um so passgenaue Ergebnisse für seine Reise zu erhalten. User können sich zwischen Kategorien wie beispielsweise „10 popular beer spots“ oder „10 outdoor adventures“ und vielen weiteren entscheiden.

Das Besondere an der App: die Auswertung der Fotos basiert auf einer speziellen Bilderkennung und dem sogenannten „neuronalen Netzwerk-System“. Das neuronale Netzwerk-System ist eine künstliche Intelligenz: eine Sammlung von Algorithmen, die Funktionen des Gehirns nachahmen. Die Algorithmen sind lernfähig und können trainiert werden einzelne Bildelemente zu erkennen: jeder einzelne Pixel eines Bildes wird in der App analysiert, um beispielsweise Lippenstift, ein Lächeln oder den blauen Himmel zu erkennen und einem entsprechenden Thema zu zuweisen – so gab Jetpac Anfang des Jahres bekannt, dass Belfast die „glücklichste Stadt“ in Großbritannien sei, basierend auf der Fotoanalyse, die hier besonders viel lächelnde Menschen gefunden hat.

Nach Ankündigung des Unternehmens soll die Anwendung nach dem Kauf durch Google demnächst aus Apples AppStore entfernt werden und der Support für die App am 15. September eingestellt werden.

Auswirkungen

Für Werbekunden wäre die Kooperation mit der App attraktiv: Reisewebseiten wie Expedia oder Booking.com können unterschiedliche und individuelle Freizeitangebote für ihre Kunden liefern. Die authentischen Fotos der App-Nutzer als glaubwürdige Empfehlungen könnten in der nächsten Zeit eine immer größere Rolle für die Bewertungen von Hotels, Restaurants und anderen Locations bekommen.

Ausblick

Der App-Kauf bestätigt einmal mehr das wachsende Interesse von Google an künstlicher Intelligenz. Die Technologie in der App sollte Google erlauben, die Daten aus der realen Welt zur Verbesserung von Suchergebnissen zu verwenden und sie in der Zukunft mit Google Now, Google+ und Google Maps zu verknüpfen.

Unser Fazit!

Vor dem Erwerb von Jetpac kaufte Google bereits Boston Dynamics, einen Spezialisten im Bereich Robotertechnologie, sowie das britische Unternehmen DeepMind, ein Unternehmen, das sich auf den Feldern Maschinenlernen, Algorithmen und neuronale Netzwerk-Systeme betätigt. Mit diesen Zukäufen bestätigt Google das große Interesse des Konzerns auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz und zeigt, dass der Gigant aus Mountain View dort eine vielversprechende Zukunft sieht.

Quelle:

https://www.jetpac.com/

http://mashable.com/2014/08/19/google-acquires-jetpac/

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.